mehrere neue wissenschaftliche Untersuchungen* haben ergeben, dass über Jahre gesehen der Einsatz von speziellen Pulverstrahlgeräten mit feinem selbstauflösendem Pulver die Zähne schonendste und effektivste Form der Grundreinigung in der Prophylaxe darstellt und eine anschließende anschließende Politur überflüssig macht. Da es unser Anspruch ist, Ihnen die -nach dem aktuellen zahnmedizinischen Kenntnisstand- bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen, haben wir uns entschlossen, unsere Behandlungen in der Prophylaxe entsprechend anzupassen. Wenn möglich wird das Pulverstrahlverfahren angewandt. Dies ist mit einem erhöhten Geräte- und Materialeinsatz verbunden, der zu einer Kostenerhöhung führt (bei einer Prophylaxebehandlung von 45 Minuten erhöhen sich die Kosten um 7, 50€, entsprechend bei 60 Minuten um 10€).

*Dr. Markus Bechthold, Priv. Doz. Dr. Stefan Fickl, Prof. Dr. Ulrich Schlagenhauf, Würzburg: „Parodontale Therapie-das Würzburger Konzept“, Wissenschaft und Fortbildung, BZB Juni 11. // Dr. Nadine Strafela-Bastendorf, Dr. Klaus-Dieter Bastendorf: „PZR- neu gedacht!-Paradigmentwechsel“, ZM 106, Nr,11 A, 1.6.2016)

Menü